Eine große Harvard Studie[1] hat eine Liste mit Lebensmitteln hervorgebracht, welche uns vor Übergewicht quasi „schützen“.


So paradox es klingen mag, für diese Lebensmittel gilt:

Je mehr wir davon essen, desto geringer fällt unsere Gewichtszunahme aus.


Wir starten mit den Lebensmitteln die den negativsten Einfluss auf die Gewichtszunahme hatten: Pommes, Chips, Softdrinks, Rotes Fleisch, Verarbeitetes Fleisch, Kartoffeln, Süßigkeiten/Desserts, Weiße Stärkeprodukte, Fruchtsäfte, Butter, Fettarme/Magermilch und Käse. In die Kategorie weiße Stärkeprodukte fallen Muffins, Bagels, Pfannenkuchen, Waffeln, Weißbrot, Reis und Nudeln.

Nun die sieben hilfreichsten Lebensmittel der Reihenfolge nach: Joghurt, Nüsse, Obst, Vollkornprodukte, Gemüse, Diätgetränke und Vollmilch. Diese Daten wurden über einen Testzeitraum von vier Jahren von tausenden Testpersonen erhoben. Wie stark die Gewichtszunahme war hing davon ab, was sie aßen. Diese Studie kann als gute Richtlinie für die Lebensmittelauswahl dienen, obwohl ich die Diätprodukte nicht ganz vertreten kann.

Jedoch sind die Zeiten einheitlicher, starrer Ernährungsrichtlinien, die die individuelle Situation nicht berücksichtigen, vorbei.

Es gibt ein fundamentales Prinzip, das uns zu verstehen hilft, wann wir spontan mit dem Essen aufhören. Umgekehrt, wann wir uns endlos und unkontrolliert vollstopfen. Dieses Prinzip nennt man den Eiweiß-Effekt oder Eiweiß-Hebeleffekt – dazu mehr im nächsten Artikel.

Weil es dein Körper ist…

Quelle: [1] Mozaffarian et al. (2011): NEJM, 364, S. 2392-2404